#12 Made in Germany — Ergebnisse!

Das fünfte offizielle Clubrennen hatte es in sich — die Zeiten in der Vorbereitung lagen das letzte Mal gefühlt in #2 GEARS of MIMIMI so nah beieinander, wie man an den Runden- und der Gesamtrennzeit sehen wird. Nach 15 Minuten Qualifikation stand die Startreihenfolge fest — #53 OnkelDoc ging vor #33 gunboundchars und #20 cervantes1976 ins Rennen. Auf den weiteren Plätzen folgten #8 Cyrax Black, #60 p360hil, #57 DerDuder, #112 Holzkind und #17 Kletorone.

Vor dem Start in die Aufwärmrunde.

Die ersten Meter ins Rennen.

Wir starteten das Rennen unter der BMW-Brücke  nach einer Einführungsrunde — 20 Runden auf der kurzen Anbindung des Nürburgrings im Blick.

I walk …

… the Line.

Für den Start steuert Phil eine interessante Aufstellung bei, denn er hat sich die Reaktionszeiten beim Start (Reihenfolge entspricht der Startreihenfolge) genauer angesehen:

Name Startverzögerung
#53 OnkelDoc 0,5s
#33 gunboundchars 0,4s
#20 cervantes1976 0,18s
#8 Cyrax Black 0,5s
#60 p360hil 0,2s
#57 DerDuder 0,5s
#112 Holzkind 1,2s
#17 Kletorone 2,4s

Was ist an dieser Übersicht bemerkenswert? Interessanterweise liegt das Feld dicht beieinander, auch im Start — die Zehntelsekunden, die allerdings manch einer langsamer/schneller startet, führten dazu, dass bereits die erste Kurvenkombination äußerst (!) eng gefahren werden musste und manche Schramme sich faktisch nicht vermeiden ließ.

Ein aus der Rückschau vermeidbarer Unfall in der ersten Rechtskurve — Cervantes sieht Doc auf der rechten Seite nicht und touchiert ihn bei der Anfahrt auf die Linkskurve.

Was allerdings Kletorone die halbe Ewigkeit bei Start und Ziel seinem Audi angetan hat, das wissen wir nicht ;) Wollen wir es jemals wissen? Ein Teil des Rätsels wird man wohl dadurch klären können, dass es wohl etwas mit getretener Kupplung und dem Gas im Leerlauf zu tun hat, mit dem man den Motor ins Rennen schickt — Kletorone wäre nicht der erste, dem am Start der Motor absäuft.

Gun führt lange Zeit im Rennen auf P1 und muss sich erst im letzten Rennviertel dem wieder aufgerückten Doc geschlagen geben.

OnkelDoc entscheidet die #12 MADE IN GERMANY für sich — ein anderes Ergebnis wäre mit dieser Lackierung auch enttäuschend gewesen ;)

Das Rennen war geprägt durch dichte Positionskämpfe und fairen Wettstreit. Auch einige sehenswerte Pannen waren dabei — doch dazu sagen die einzelnen Fahrer vielleicht selbst etwas!

 

Name Beste Runde Gesamt
#53 OnkelDoc 01:39,270 37:52,709
#33 gunboundchars 01:40,146 37:57,384
#8 Cyrax Black 01:40,293 38:08,267
#60 p360hil 01:40,758 38:23,243
#57 DerDuder 01:41,829 38:40,255
#112 Holzkind 01:43,153 39:03,654
#17 Kletorone 01:43,138 39:27,186
#20 cervantes1976 01:40,781 DNF

Das Qualifying nahm das Ergebnis des Rennens schon voraus: Nur Cervantes fällt aus dem Rahmen, da er das Rennen nicht beenden konnte.

#20 cervantes1976

Das freie Training am Donnerstag deutete es bereits an: Die Zeiten, in denen wir mit vollem Feld auf die Strecke gehen, sind vorbei. Phil und Vanjensing waren zwar nicht für das Rennen angemeldet, drehten aber gemeinsam mit mir die Trainingsrunden auf der kurzen GP-Anbindung des Nürburgrings. Was sich während des Trainings zeigte, sollte auch für das Rennen gelten: Die Zeiten lagen angenehm dicht beieinander — nur Doc stach, wie immer, mit einer 1:38er Zeit aus dem Feld heraus.

Das Rennen selbst ließ sich gut an, die Qualifikation spülte mich auf den dritten Platz, hinter Doc und Gunboundchars. Der Start selbst war großartig — die drei Übungsversuche vor der offiziellen Qualifikation haben sich ausgezahlt. Mit genau 4000 U/min will das Gas gehalten werden, wenn man auf einen Schlag Bremse und Kupplung löst und den Audi mit maximalem Grip ins Rennen schicken will. Belohnung war, dass ich beim Start schnell in die Spitze aufschließen konnte. Ein leichter Touchierer mit Doc in der ersten Kurve (ich habe Dich aus dem Cockpit rechts nicht gesehen) hinderte ihn zum Glück nicht daran, das Rennen letztlich für sich zu entscheiden.

Die nächsten Runden bin ich mit großem Genuss gefahren. Gun in Sichtweite kämpfte ich mit Cyrax um jeden Meter — mal jagte ich ihn, mal er mich. Die Einsicht: Druck halten wir alle schlecht aus. Ich entschied mich, relativ früh im Rennen, das erste Mal an die Box zu gehen, damit ich aus dem engen Spitzenfeld herauskam und meine Rundenzeiten verbessern konnte. Das gelang nach dem ersten Stopp auch, meine 1:40er Zeit, fuhr ich in der ersten freien Runde nach dem Boxenstop, die dann auch zugleich meine letzte war.

Ein Motorschaden (disconnect) zwang mich zur Aufgabe — das ist umso ärgerlicher, da ich gern mit um eine Platzierung auf dem Podest gefahren wäre. Der Verlauf des ersten Renndrittels gab durchaus darauf Hoffnung. So entgehen mir die Punkte und beim Blick auf die Tabelle wird mir klar, dass hier ein wenig Arbeit auf mich wartet in den nächsten offiziellen Rennen.

Dennoch: Es hat Spaß gemacht und ich hoffe, dass ich mit einem neuen Anbieter ab Mitte November nicht mehr um meine Teilnahme bangen muss :)

#33 gunboundchars

Qualifikation:

Eigentlich war die gesamte Qualifikation für den Eimer, annähernd jede Runde musste ich mit Dreieck fahren bzw. hatte keine ideale Linie. Doch wir erinnern uns an gute alte Michael Schumacher-Zeiten: „Eine Zeit auf den Punkt bringen“, hieß die Devise, als ich auf die Uhr blickte und sie bei 02m00s stand. „Jetzt oder nie!“, sagte ich mir mit dem Blick auf das Dreieck gerichtet, das nach Überfahren der Ziellinie verschwinden würde. Volle Konzentration. Und tatsächlich konnte ich mit meiner letzten noch möglichen Runde meine Trainingszeiten bestätigen und schoss mit einer 1:39:6 vom hinteren Mittelfeld auf Startplatz 2!

Rennen:

Meinen mehr als zufrieden stellenden 2. Startplatz konnte ich dann direkt am Start in die Gesamtführung ummünzen. Ein bisschen Anspannung fiel von meinen Schultern, als ich merkte, dass Topfavorit Doc nicht ganz so problemlos durch die erste Kurve gekommen ist und ich ein wenig Luft hatte. Leider erreichte ich aber das komplette Rennen über nicht die gewohnte Pace. So konnte ich mich zwar mit durchaus konstanten 1:40er Zeiten vom Feld absetzen, wusste aber, dass mir das nicht reichen würde, um mir Doc vom Leibe zu halten.

Und so kam es wie es kommen musste: Bereits zur Halbzeit des Rennens hatte ich Doc wieder im Kofferraum sitzen. Da ich aber genug Zeiten hatte, mich mental darauf vorzubereiten, war ich gewillt, auf die Kampflinie umzusteigen und meine Position zu verteidigen. Dies gelang mir recht mühelos selbst mit Boxenstopps, wusste ich doch, dass Doc hinter mir bleiben musste, da sich das Boxenfenster nach meinem 2ten Stopp schloss.

Soweit so gut waren es nur noch 5 Runden, die überstanden werden mussten. Allerdings sollte es doch anders kommen: Immer noch Kampflinie fahrend verpasste ich in der
Kürzung der Strecke den Bremspunkt und musste Doc vorbeilassen. Jedoch sollte auch Doc diese Runde nicht fehlerfrei überstehen: Er stellte seinen Audi an der Leitplanke vor Start und Ziel noch quer, was mir die Möglichkeit gab, wieder vorbeizugehen. Wieder mit Doc im Nacken machte ich es mir auf der Kampflinie bequem. Doch ich blickte dann in der vorletzten Runde einen Moment zu lange in den Rückspiegel, was dazu führte, dass ich wieder an gleicher Stelle wie zuvor den Bremspunkt verpasste. Mit dem Unterschied, dass Doc diesmal die letzten 1 1/2 Runden fehlerfrei fuhr und ich mich am Ende meiner Kräfte mit Platz 2 zufrieden geben musste.

Dennoch ist es das beste Ergebnis, das ich bis jetzt eingefahren habe. Und ich bin sehr zufrieden. Glückwunsch an den Sieger!

#112 Holzkind

Nachdem ich meine Internet Verbindung glücklicherweise zustande bekommen habe (musste den Lappi als Router und das WLAN meines Nachbars benutzen), habe ich mir nochmal die Bestenlisten angeschaut. Stark verwundert, dass niemand mit dem Audi in der Liste stand, habe ich nochmal den Flyer angeschaut, um festzustellen, dass ich meine gesamte Trainingszeit in die komplette Nürburgring GP Strecke gesteckt hatte und nicht in die Short. Tolle Wolle. Naja was solls, bin trotzdem angetreten.

Qualifying:

Mehr als denvorletzten Platz hatte ich auf Grund nichtvorhandenen Trainigs nicht erwartet. Trotzdem war ich mit der Zeit nicht zufrieden. Aber naja: Viel besseres ist mein Team von mir nicht gewohnt.

Rennen:

Den Start etwas verschlafen, wie man an den Verzögerungszeit sehen kann, konnte ich trotzdem die ersten 3 Runden mit dem vor mir fahrenden Duder mithalten, und sogar mal an Doc (Unfall?) vorbeigehen. Danach verlief mein Rennen sehr unspektakulär. Die einzige Hoffnung auf Überholmanöver nach meinen Boxenstopps machte Kletorone durch seine Boxenstopps wieder wett. Durch Cervantes‘ Motorschaden und auf Grund der geringen Teilnehmerzahl konnte ich aber mein bestes Rennergebnis erzielen und habe dadurch dem Team Grund zum Jubeln gegeben. Ich danke dem Team, dass sie mir ein wirklich gut zu fahrendes Auto bereitgestellt haben. Auf das es nächstes Mal noch erfolgreicher wird.

Der offizielle Stand in den Clubrennen nach absolvierten 5 offziellen Clubrennen:

Name Gesamtpunktzahl Anzahl der Rennen
OnkelDoc 67 5
gunboundchars 54 5
Cyrax Black 52 5
GFC Edner 48 3
Giama360 45 3
Fettysoft 43 4
cervantes1976 39 5
Manuel1085 35 4
p360il 35 5
Daichi04 31 4
RushOliver 28 2
rolihoni 27 2
DerDuder 25 4
Holzkind 19 3
TG Rockt 15 1
Kletorone 12 3
OfflineChris 11 1
Hawaii 22 9 2
dixip 7 2
Alkuk 6 2
Matthebad 6 1
BratAustria 5 3
CookieJus 3 1
grooviak 3 2
mr monkey 4u 2 1
Vanjensing 1 1
Paul gEr 0 1
Wurzelgnom 0 1

Ein Blick auf die Entwicklung der Punktverteilung in den offiziellen Rennen bringt es ans Licht: Während Doc seinen Vorsprung weiter ausbaut, schieben sich Gunboundchars und Cyrax Black aufs Podium — Edner, Giama und Fettysoft nahmen am Rennen nicht teil, Cervantes bleibt mit Motorschaden liegen.

coming soon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s